top of page

Positionierung leicht gemacht – In 5 Schritten zu deinem Angebot als Coach

Aktualisiert: 12. Nov. 2023


Spielst du immer wieder durch, mit welchem Angebot du als Coach rausgehen willst? Du bist dir unsicher und Fragen kreisen in deinem Kopf: Wie bringe ich meine Ideen auf den Punkt? Ist weniger mehr?


„So krass schwer zu greifen, was ich anbieten soll.“ Janina sitzt vor mir und hat sich schon viele Gedanken über ihr Angebot als Ernährungs-Coach gemacht. Ihre Ideensammlung quillt über und langsam verliert sie den Überblick.

Janina fällt es schwer, eine Auswahl zu treffen. Alles scheint wichtig zu sein. Wir machen uns an die Arbeit, um die Themen zu sortieren und zu reduzieren. Was für Janina hilfreich war, darauf komme ich später zurück.


Dein Angebot spielt eine wichtige Rolle bei deiner Positionierung als Coach. Daher ist es sinnvoll, nach einem klaren Plan vorzugehen. Wie du Schritt-für-Schritt dein Angebot als Coach entwickelst, zeige ich dir in diesem Artikel.



Schritt 1: Themen sortieren

Angebot als Coach - Themen sortieren

Schreib in einem ersten Schritt alle Ideen für dein Coaching-Angebot in Stichworten untereinander auf ein Blatt Papier - egal, wie viele es sind. Aus meiner Erfahrung ist es hilfreicher, dir zunächst einen Überblick über die Themen zu verschaffen, die schon in deinem Kopf schwirren. Und falls du schon als Coach arbeitest, notiere, was du bislang angeboten hast und welche neuen Ideen da sind.


Dann gehst du diese Liste durch und markierst Themen, die inhaltlich zusammengehören in einer Farbe (maximal fünf bis sieben verschiedene Farben verwenden). Für jede Farbe wählst du anschließend einen Begriff, der für die dazugehörigen Themen eine Art Dachbegriff oder Kategorie bildet. Überlege dir, welche Kategorie diese Themen gut zum Ausdruck bringt.

So fällt es dir leichter, deine Kernthemen zu identifizieren und sorgt dafür, dass deine Ideen organisiert sind.

Eine gute Möglichkeit, um einen Überblick über deine verschiedenen Themen als Coach zu bekommen, ist das Sammeln in einer Mind-Map. Übertrage jetzt die fünf bis sieben Kategorien in eine einfache Mind-Map in die Felder, die um das zentrale Feld kreisen. Ich bezeichne diese Felder gerne als Satelliten. In das zentrale Feld trägst du deine (vorläufige) Bezeichnung als Coach ein, z.B. „Ernährungscoach“ oder „Life Coach“.


Bei einem Ernährungscoach könnten die Satelliten z.B. lauten: Gesunde Ernährung; Alltagsrezepturen; Motivation; Neue Essgewohnheiten; Abnehmen mit Spaß


Für deine Positionierung als Coach hast du mit der Übersicht möglicher Themen schon eine wichtige Vorarbeit geleistet: du legst den Grundstein für dein Angebot, mit dem du deine Wunschkunden gewinnen möchtest.




Schritt 2: Painpoints der Zielgruppe kennen

Angebot als Coach - Painpoints der Zielgruppe kennen

Du wirst als Coach schnell Erfolg haben, wenn du dich intensiv mit deinen Wunschkunden auseinandersetzt und sie in- und auswendig kennenlernst.


Dazu gehören klare Antworten auf folgende Fragen - natürlich in Bezug auf deine Coaching-Ausrichtung/dein Angebot:


« Was sind die größten Probleme deines Wunschkunden?

« Welche Bedürfnisse hat dein Wunschkunde?

« Wie tickt (Interessen, Werte, Wünsche) dein Wunschkunde?


Wenn du die wichtigsten Probleme und Wünsche deines Wunschkunden kennst, bist du schon an einem wichtigen Meilenstein angekommen. Unter Schritt 5 zeige ich dir, wie du diese Erkenntnisse für deine Angebotsgestaltung nutzt.


Wie du die Probleme deiner Wunschkunden erforschen kannst

Als erfahrener Coach fallen dir sofort viele Beispiele ein zu den Anliegen, mit denen Kunden zu dir kommen. Hast du dir dazu kontinuierlich Notizen gemacht? Falls nicht, fang heute an. Schreib alles auf, an das du dich erinnern kannst.


Wenn du als Coach am Anfang stehst, dann empfehle ich dir, dich z.B. auf FB-Gruppen intensiv umzuschauen. Suche Gruppen mit Themengebieten, die auch du als Coach bedienst. Scrolle durch den Feed und lies aufmerksam die Kommentare. Sobald du denkst: „Das ist meine Wunschkundin und für das beschriebene Problem bin ich genau der/die Richtige “ mache einen Screenshot.


Für dies Recherche benötigst du Zeit und auch Geduld. Aber am Ende wirst du feststellen, wie hilfreich diese Zitate sein werden.


Genauso gehst du vor, um herauszufinden, welche Lösungen sich dein Wunschkunde vorstellt. Diese Sammlung bildet später die Grundlage für dein Angebot.



Schritt 3: Lösungen mit Mehrwert entwickeln

Angebot als Coach - Lösungen mit Mehrwert entwickeln

Jetzt ist es Zeit, in dich zu gehen :)


Frag dich, für welche Themen auf der Mind-Map du sowohl Expertise als auch Leidenschaft mitbringst. Lass dir Zeit dafür. Es kann sein, dass es dir am Anfang nicht leicht fällt - doch sobald du eine Entscheidung getroffen hast, kannst du diese Themen mit deinem vollen Fokus und deiner ganzen Hingabe detailliert ausarbeiten.


Entscheide dich für zwei bis drei Themen-Favoriten und nimm diese jeweils unter die Lupe. Notiere dir zunächst stichwortartig Antworten:


« Welches Problem meiner KundInnen löse ich mit diesem Coaching-Angebot?

« Wie fühlt sich dein Kunde nachdem er/sie mit mir gearbeitet hat?

« Zu welchem Ergebnis führe ich meine KundInnen?

« Welche konkreten Ergebnisse/Lösungen kann ich versprechen?


Die Fragen helfen dir, detailliert ein Angebot mit Mehrwert zu entwickeln. Und - ganz wichtig: dieser Baustein stellt ein wesentliches Wiederkennung Merkmal für deine Wunschkunden dar: die Art und Weise, wie du Kunden von A nach B führst und welche Ergebnisse sie bei dir erwarten können, spielt eine große Rolle dafür, wie du wahrgenommen wirst - deine Positionierung als Coach.




Schritt 4: Check-up - Für welches Thema brennst du?

Angebot als Coach - für welches Thema brennst du

Stell dir zu den ausgewählten Themen die folgenden Fragen:


« Lässt dieses Thema mein Herz höher schlagen?

« Spiegelt dieses Thema mein Angebot als Coach wieder, mit dem ich mich zeigen will?

« Fühle ich mich wohl damit und inspiriert es mich?


Mein Tipp: Lass dein Herz mitentscheiden. Dein Thema sollte dich mit allen Sinnen ansprechen. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um motiviert und mit Freude deine Positionierung als Coach und dein Business zu entwickeln.

Triff eine Auswahl und konzentriere dich, falls du als Coach startest, auf ein bis zwei Themen. Auch erfahrenen Coaches empfehle ich, die Angebotspalette auf 3 Angebote zu begrenzen.

Dabei kannst du deine Angebote entweder skalieren nach dem S, M, L - Schema oder drei unabhängige Themenbereiche anbieten.


Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass jedes einzelne Thema viel Zeitaufwand und Hingabe erfordert, um es sichtbar zu machen und kontinuierlich Kunden zu gewinnen.


Ich empfehle meinen Kunden, die am Anfang stehen, sich zunächst auf ein Hauptangebot zu konzentrieren und dies konkret auszuformulieren. Sobald du ein Angebot auf den Punkt gebracht hast, kannst du zu einem späteren Zeitpunkt ein weiteres Angebot dazu nehmen.




Schritt 5: Angebot festlegen und formulieren

Angebot als Coach festlegen und formulieren

In diesem Schritt setzt du die Bausteine aus den vorherigen Schritten zusammen.


Überleg dir als erstes einen Namen für dein Angebot. Beispiel: als Ernährungscoach möchtest du ein Angebot zu dem Thema "Abnehmen mit Spaß" entwickeln und übernimmst dieses Thema gleich als Titel.


Leg dir eine Tabelle an und übertrag die gesammelten Zitate der Probleme und Wünsche aus Schritt 2. So könnte deine Tabelle aussehen.

Welche Painpoints spreche ich mit meinem

Angebot an (verwende die Zitate aus deiner Recherche)

Wie fühlt sich der Kunde, nachdem ich ihn/sie durch den Prozess geführt habe?

Welche Ergebnisse verspreche ich?

​Bsp.: "Ich finde jede Diät langweilig und schaffe es nicht dranzubleiben"

Bsp.: motiviert und hat richtig Spaß dabei, dem neuen Ernährungsplan zu folgen

​Bsp.: individueller Diätplan, um in .... Wochen ... kg abzunehmen

Sobald du ca. fünf konkrete Punkte je Spalte aufgeschrieben hast, kannst du beginnen, dein Angebot zu formulieren. Halte dir immer vor Augen, dass du deinen Kunden vom Problem zu seiner Lösung führst. Bleib realistisch und versprich nur Ergebnisse, die du auch einhalten kannst.



Es gibt viele Wege, um dich als Coach zu positionieren und ein unwiderstehliches Angebot zu entwickeln. Durch das Sammeln von Informationen in einer Mind-Map uns das Sortieren der verschiedenen Themen in Kategorien wirst du sicherer, welche Themen zu dir passen und dir Spaß machen.


Nochmal kurz zurück zu Janina. Sie fühlte sich am Ende des Prozesses erleichtert und war froh, ihren Angebots-Fokus gefunden zu haben. Sie hatte sich allein verzettelt und durch die strukturierte Vorgehensweise fand sie ihre Lieblingsthemen, mit denen sie als Ernährungscoach starten wird. Im Prozess zeigte sich, dass sie Methoden mit Themen vermischt hatte und daher nicht weiterkam. Ein Blick von außen kann schnell Klarheit bringen.


Nimm dir Zeit und geh das Ganze mit Leichtigkeit an. In einer entspannten Atmosphäre wirst du nach und nach dein Angebot erstellen. Sieh es auch als einen Prozess an. Du wirst eventuell ein paar Anläufe benötigen oder mehrere Überarbeitungsschleifen. Das ist völlig normal. Fang an und entwickle dein Traum-Angebot!


Hinterlasse gern einen Kommentar, welche Schritte für dich bei der Angebotserstellung hilfreich sind.


Viele Grüße,

Barbara






















57 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page