top of page

Schluss mit verzetteln: Wie du dich als Gründerin auf eine Sache konzentrierst


Schluss mit verzetteln: Wie du dich als GründerIn auf eine Sache konzentrierst

„Als GründerIn muss ich mich um 100 Sachen gleichzeitig kümmern und fühle mich total gestresst.“ Kommt dir das bekannt vor? Ständig das Gefühl zu haben, dass du dich verzettelst und von den Aufgaben langsam erdrückt wirst?


Dazu gesellt sich dann noch das schlechte Gewissen und die Angst, es nicht zu schaffen. Das alles raubt dir viel zu viel Energie. Und genau die benötigst du, um deine Selbstständigkeit nach vorne zu bringen.


Cal Newport (Autor von DEEP WORK) zählt die Fähigkeit, sich konzentriert auf eine Sache zu fokussieren, zur Superpower des 21. Jahrhunderts. Das ist doch mal eine Ansage!


Die Superpower, dich zu fokussieren, ermöglicht es dir:

  • jeden Tag Fortschritte zu machen

  • deine Produktivität zu steigern

  • die Qualität deiner Arbeit zu verbessern

Aber wie gelingt es dir nun, in deine Superpower zu kommen? Im Folgenden möchte ich gerne meine 7 besten Tipps mit dir teilen, die mir geholfen haben, meinen Fokus zu finden.



#1 Gestalte dir einen mentalen Wohlfühlraum


Bevor du mit deinem Fokus-Training beginnst, schaffe dir zunächst ein optimales Umfeld. Eine ruhige Arbeitsatmosphäre ist das A und O. Du brauchst einen klar abgegrenzten Bereich, der dich in einen guten Arbeits-Flow bringt.


Wenn du im Homeoffice bist, dann ist eine räumliche Trennung von deiner Privatsphäre wichtig. Mit ein paar symbolischen Abgrenzungen kannst du das kreativ lösen.


Ablenkungen jeder Art sind tabu! Damit dich nichts ablenken kann, schalte Handy, E-Mail oder sonstige mögliche Störfaktoren aus.


So schaffst du bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit, verminderst Stress und steigerst deine Konzentration



#2 STIMME DICH MENTAL EIN


Du willst deinen Fokus-Muskel in den nächsten Monaten trainieren. Gehe es ganz locker an und stimme dich erst einmal positiv ein.


Versetz dich mental zurück in eine schöne Erinnerung , die dich besonders inspiriert, oder male dir deine bestmögliche Zukunft aus. Bleibe einige Minuten in diesem positiven Gefühl.


Dann komme zurück und starte mit deiner Arbeit. Wähle dir eine Aufgabe aus, an der du an diesem Tag konzentriert arbeiten wirst.



#3 FOKUSSIERE DICH AUF EINE AUFGABE


Setze zuerst Prioritäten und lege dein Tagesziel fest. Dann wählst du genau eine Aufgabe aus. Beschreibe kurz und konkret, was du erledigen willst.


Besser als „Ich schreibe einen Blogartikel“ ist es zu sagen „In den nächsten 2 Stunden definiere ich das Blog-Thema, strukturiere den Text grob mit Unterüberschriften und schreibe die Einleitung.“


Bleibe bei einer Aufgabe und erledige diese mit ungeteilter Aufmerksamkeit. Lass dich durch nichts ablenken. Mit dem richtigen Pausen-Management wirst du noch effektiver.



#4 PLANE BEWUSST PAUSEN EIN


Plane in regelmäßigen Abständen Pausen ein. Ich bin kein Anhänger der Pomodoro-Technik. Die Arbeitsintervalle von 25 Minuten sind mir persönlich viel zu kurz.


Von der Wissenschaft empfohlen werden 60- bis 90-Minuten Sprints gefolgt von einer fünf- bis zehnminütigen Pause.


Gestalte deine Pausen abwechslungsreich im Wechsel mit aktiven und passiven Methoden:

  • aktiv, z.B. Dehnübungen oder einfache Yoga-Asanas

  • passiv, z.B. Atemübungen oder eine geführte Meditation


Nimm diese Zeit bewusst wahr und beobachte, wie sich aktive oder passive Regenerations-Phasen auf deine Konzentration und Energie für den restlichen Tag auswirken. Mache kurze Notizen: was ist anders, was ist besser?


Mit der Zeit wirst du deine optimale „Focus-Zone“ finden, in der du am besten arbeiten kannst.



#5 FINDE DEINEN FOKUS MIT MUSIK


Musik kann dich sehr darin unterstützen, deinen Fokus zu finden.

Ich lasse mich gerne bei youtube inspirieren und beruhigende Musik hilft mir, in den Arbeits-Flow zu kommen.


Eine sehr gute Quelle ist brain.fm (functional Music to improve focus in 15 minutes). Probiere es aus - du kannst brain.fm 3 Tage kostenfrei nutzen.


Welche Musik bringt dich in den optimalen Work-Flow?



#6 SUCHE DIR GUTE GESELLSCHAFT


„Ich hole mir jetzt immer einen Buddy zur Seite und wir arbeiten parallel – ich in Berlin und mein virtueller Coworking-Partner in Rio, Hanoi oder Kapstadt.

Eine Kundin erzählte mir begeistert von focusmate. Sie nutzt die Plattform zwei- bis drei Mal pro Woche. Für eine feste Zeitspanne ist sie mit einem anderen Coworker verbunden und beide arbeiten unabhängig voneinander. Es unterstützt und motiviert, um konzentriert zu arbeiten.


Ich finde die Idee super. Fokussiert mit der Welt in Kontakt sein. Wie schön!


Einen großen Sprung in meiner Produktivität habe ich gemacht, als ich mich einer Gruppe „Deep Worker“ – damals noch in der offline-Welt - für jeweils einen Tag angeschlossen habe. Ich war baff, wieviel ich innerhalb von wenigen Stunden erledigen konnte.



#7 TIPPS FÜR APPS & BÜCHER



Der wichtigste Rat, um deinen Fokus zu finden: Fang an!


Du hast nun wertvolle Tipps erhalten, wie du deine Fähigkeit trainieren kannst, um fokussiert vorzugehen.


Du musst nicht alles davon auf einmal umsetzen – doch du solltest mehr tun, als diesen Artikel zu lesen, zustimmend zu nicken und ohne Veränderung zurück an deine Arbeit zu gehen.


Nimm dir daher abschließend Zeit für ein kleines Commitment: Wähle dir eine Übung aus diesem Artikel aus und versprich dir selbst, diese einen Monat lang umzusetzen. Wetten, dass du schon nach kurzer Zeit eine Veränderung in deiner Arbeitsweise feststellst?

Wie gelingt es dir, deinen Fokus zu finden und dich nicht zu verzetteln? Hinterlasse gerne einen Kommentar.







bottom of page