Wie du dein Coaching-Angebot in 3 einfachen Schritten auf den Punkt bringst

Spielst du immer wieder durch, mit welchem Angebot du als Coach rausgehen willst?

Du bist dir unsicher und Fragen kreisen in deinem Kopf: Wie sortiere ich meine vielen Ideen und bringe mein Angebot Ideen auf den Punkt? Ist weniger mehr?


„So krass schwer zu greifen, was ich anbieten soll.“ Meine Kundin Janina hat sich schon viele Gedanken über ihr Angebot als Ernährungs-Coach gemacht. Ihre Ideensammlung quillt über und langsam verliert sie den Überblick. Sie zeigt mir ihr Mind-map mit unzähligen Verzweigungen.


Janina fällt es schwer, eine Auswahl zu treffen. Alles scheint wichtig zu sein. Wir machen uns an die Arbeit, um die Themen zu sortieren und zu reduzieren.


Kann ich ihr sofort helfen im Coaching, ihr Angebot auf den Punkt zu bringen? Leider nein. Gemeinsam durchlaufen wir einen Prozess, indem wir sortieren, strukturieren, diskutieren und auch Dinge über Bord werfen. Am Ende fühlt sich Janina erleichtert, ihren Angebots-Fokus gefunden zu haben.


Aus meiner Erfahrung ist es hilfreicher, die Themen vorab einzugrenzen. Folge den nächsten drei Schritten und du wirst schnell mehr Klarheit über deine Angebots-Schwerpunkte bekommen.



Schritt 1: Reduziere die Themen-Vielfalt


Schreib die Ideen für dein Coaching-Angebot in Stichworten untereinander auf ein Blatt Papier - egal, wie viele es sind. Dann gehst du diese Liste durch und markierst Themen, die inhaltlich zusammengehören in einer Farbe. Überlege dir, welcher Oberbegriff diese Themen gut zum Ausdruck bringt.


Nun überträgst du auf ein weiteres Blatt diese Oberbegriffe.


Hat sich deine Themensammlung auf fünf bis sieben (oder weniger) reduziert? Falls noch immer zu viele Angebots-Themen auf dem zweiten Blatt stehen, versuche diese weiter einzugrenzen.



Schritt 2: Wähle deine Angebots-Themen


Du bist ein bisschen verliebt in jedes Coaching-Angebot und möchtest alles unterbringen? Das verstehe ich sehr gut. Aber ich kann dich beruhigen: du musst kein Lieblingsthema ausschließen. Später wirst du noch genügend Gelegenheit haben, diese einzubringen, z.B. auf Social Media, in Podcasts oder in Webinaren.


Jedes Thema (maximal sieben) von Blatt 2 schreibst du jetzt auf ein separates Blatt Papier. Dann legst du die Blätter auf den Boden. Stell dir zu jedem Thema die folgenden Fragen:

Lässt dieses Thema mein Herz höher schlagen?
Spiegelt dieses Thema mein Angebot als Coach wider, mit dem ich mich zeigen will?
Fühle ich mich wohl damit und inspiriert es mich?

Mein Tipp: Lass dein Herz mitentscheiden. Dein Thema sollte dich mit allen Sinnen ansprechen. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um motiviert und mit Freude dein Business als Coach zu entwickeln.


Triff eine Auswahl und konzentriere dich auf höchstens zwei bis drei Alternativen.



Schritt 3: Biete Mehrwert für deine KundInnen

Jetzt nimmst du deine zwei bis drei Angebots-Favoriten jeweils unter die Lupe. Notier dir die Antworten, die dir spontan einfallen:


Welches Problem meiner KundInnen löse ich mit diesem Coaching-Angebot?
Zu welchem Ergebnis führe ich meine KundInnen?
Bei welchem Thema habe ich schon Erfahrungen und kann ich konkrete Ergebnisse versprechen?

Die Fragen helfen dir herauszufinden, mit welchem Thema du dich sicher fühlst und starten möchtest. Konzentriere dich am Anfang lieber auf ein Coaching-Angebot, mit dem du einen konkreten Mehrwert für deine KundInnen bietest.



In meinem nächsten Post erfährst du mehr darüber, wie du deine KundInnen besser kennenlernst und verstehst, wie sie ticken und was sie wirklich brauchen.


Wie bringst du dein Coaching-Angebot auf den Punkt? Hinterlasse gern einen Kommentar.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen