top of page

Wie du dich als Coach richtig positionierst!

Grübelst du schon lange darüber nach, wie du dich als Coach richtig positionierst?

Die Positionierung ist ein wichtiger Bestandteil deiner Marke, also solltest du gut darüber nachdenken, bevor du sie festlegst.


In meinem Positionierung Coaching stellen Coaches mit Erfahrung oder Coaches, die am Anfang stehen ähnliche Fragen wie z.B.: Wie kann ich mich klarer positionieren? Wie unterscheide ich mich vom Wettbewerb? Was macht meine Persönlichkeit besonders?


Positionierung ist eine wichtige Grundlage für dein Coaching Business
Positionierung ist eine wichtige Grundlage für dein Business . Hast du dir schon Zeit dafür genommen?

Es gibt verschiedene Wege, dich als Coach zu positionieren, aber es gibt auch einige Regeln, an denen du dich orientieren solltest. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du in 5 Schritten deine Positionierung entwickelst, die dich schnell weiterbringt.






Inhalt

1. Was dich einzigartig macht

2. Wie du deine Nische findest

3. Wie du deine Zielgruppe definierst

4. Wie du dich von der Konkurrenz abhebst

5. Wie du deine Positionierung kommunizierst



1. Was dich einzigartig macht


Als Coach ist es wichtig, dass du deine Einzigartigkeit kennst. Wenn du ein klares Bild von deinen Stärken, Werten und deiner unverwechselbaren Persönlichkeit hast, kannst du deinen Wunschkunden helfen, ihre Ziele zu erreichen.


Wenn du weißt, was dich besonders macht und warum Kunden bei dir kaufen sollten, dann kannst du diese Informationen gezielt an deine Zielgruppe weitergeben. Auf diese Weise erreichst du nicht nur mehr Kunden, sondern auch die richtigen Kunden – diejenigen, die bereit sind, für das zu bezahlen, was du anzubieten hast.


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um herauszufinden, was dein Alleinstellungsmerkmal als Coach ist. Eine gute Methode ist es zum Beispiel, dir die Frage zu stellen:


Fragen zu deinem Alleinstellungsmerkmal als Coach
Fragen zu deinem Alleinstellungsmerkmal als Coach

Was ist das Besondere an meinem Coaching?


Was sind meine Stärken?


Welche Kompetenzen setze ich besonders gern ein?


Was kann ich besser als alle anderen?


Wenn du dir diese Fragen stellst und ehrlich über die Antworten nachdenkst, dann wirst du schnell herausfinden, was dich auszeichnet.


Der Schlüssel liegt also darin, deinen potenziellen Kunden zu zeigen, warum sie dich wählen sollten und was dich von der Konkurrenz unterscheidet.


Indem du dein Alleinstellungsmerkmal herausarbeitest und überzeugend kommunizierst, hast du gute Chancen, deine Zielgruppe zu erreichen!


2. Wie du deine Nische findest

Die Suche nach der perfekten Nische kann für viele Coaches eine Herausforderung sein. Aber was genau macht eine gute Nische aus? Und wie findest du die perfekte Nische für dein Coaching-Business?


Eine gute Nische ist eine, in der du dich auskennst und in der du dich wohl fühlst. Sie muss aber auch zu deinen Kunden passen.

Wenn du zum Beispiel ein Coaching anbietest, das sich an Menschen richtet, die gerne reisen oder ihren Horizont


erweitern möchten, dann ist diese Nische perfekt für dich. Denn du bist selbst ein großer Fan von Reisen und kennst dich mit den Vorzügen von Reisen bestens aus.

Die perfekte Nische für dein Coaching-Business findest du also, indem du herausfindest, was dir am Herzen liegt und was dich antreibt.

3. Wie du deine Zielgruppe definierst

In erster Linie solltest du deine Wunschkunden kennen und wissen, was sie von einem Coach erwarten. Es ist wichtig, eine Zielgruppe auszuwählen, mit der du gerne zusammenarbeitest und mit der dir die Arbeit Spaß macht.

Dies kann sich erst mal auf demografische Kriterien wie Alter, Geschlecht oder Beruf beziehen. Im nächsten Schritt solltest du dich fragen: Welche Interessen haben meine Wunschkunden? Für welche Probleme suchen sie Lösungen?


Bei intensiver Beschäftigung mit deiner Zielgruppe solltest du schon fühlen können: "Ja, die passen super zu mir." Und dann kannst du immer tiefer in die Erforschung der Bedürfnisse begeben und den Match zu deinem Versprechen herausarbeiten.

Eine weitere gute Möglichkeit, um herauszufinden, welche Zielgruppe am besten zu dir passt, ist es, über deine eigene Erfahrung als Klientin oder Klient nachzudenken. Welche Art von Coach war für dich hilfreich? Welche Persönlichkeit und Herangehensweise hat dir geholfen, deine Ziele zu erreichen?

Antworten auf solche Fragen helfen dir, deine Wunschkunden besser zu verstehen und herauszufinden, welches Coaching am besten zu ihnen passt.

Wenn du weißt, welche Art von Menschen du am liebsten coachst, kannst du deine Positionierung als Coach und dein Marketing so anpassen, dass sie sich an diese Zielgruppe richten.

4. Wie du dich von der Konkurrenz abhebst

Als Coach musst du dich von der Konkurrenz abheben - und das geht am besten, indem du deinen einzigartigen Stil findest und ihn herausstellst. Anstatt dich an anderen Coaches zu orientieren, bleibe dir treu und zeige deine Persönlichkeit.

Wähle die Themen, die dir am Herzen liegen und zeige dich authentisch. Du wirst Zeit investieren müssen, um herauszufinden, worauf deine Wunschkunden reagieren. Sobald du Feedback erhältst und deine Zielgruppe mit dir interagiert, wirst du mehr Sicherheit für deine Positionierung als Coach bekommen und es wird dir immer leichter fallen.


Natürlich ist es auch wichtig, sich mit den richtigen Leuten in Verbindung zu setzen – sei es in Form von Netzwerken oder über Social Media-Plattformen. Bitte um Feedback von Menschen, die schon lange im Coaching-Geschäft sind, um Ideen für neue Herangehensweisen zu erhalten.


Durch all diese Maßnahmen kannst du dich als Coach richtig positionieren und gleichzeitig mehr Menschen erreichen. Indem du kontinuierlich dran bleibst und deine Themen findest, kannst du langfristige Kundenbeziehungen aufbauen – was für die Positionierung als Coach unerlässlich ist!

5. Wie du deine Positionierung kommunizierst

Um deine Positionierung als Coach zu kommunizieren, solltest du dir zuerst überlegen, was du damit erreichen möchtest. Willst du dich von anderen abheben? Oder willst du einfach nur klar machen, was du tust und wie du helfen kannst?


Egal welches Ziel du verfolgst – es ist wichtig, dass deine Positionierung eine klare Botschaft hat. Sonst macht sie keinen Sinn. Also überlege dir genau, was du sagen willst, und formuliere es so, dass es leicht verständlich ist.


Wenn du dich beispielsweise als Business-Coach positionieren möchtest, solltest du klar machen, welche Art von Business-Coaching du anbietest und wie es deiner Zielgruppe hilft, voranzukommen.


Dabei ist es wichtig, dass du dich auf ein paar Kernbotschaften konzentrierst und diese immer wieder vermittelst. So wirst du am Ende als der passende Business-Coach von den richtigen Menschen wahrgenommen - von deinen Wunschkunden!


Deine Positionierung als Coach ist das, was du als Marke tust, um dich von deinen Mitbewerbern abzuheben und in den Köpfen deiner Zielgruppe zu verankern.
Um dich erfolgreich als Coach zu positionieren, musst du wissen, was dich ausmacht, wer deine Wunschkunden sind, wie du dich vom Wettbewerb abhebst und mit welcher Botschaft du sichtbar wirst.

Du hast nun viele wertvolle Tipps erhalten, wie du dich als Coach richtig positionierst. Nimm dir daher abschließend Zeit für den Start: arbeite als erstes heraus, was dich als Persönlichkeit einzigartig macht.


Viele Grüße

Barbara




Commentaires


bottom of page